Portfolio

Unterwegs in der Rhön-Ausflug ins Schwarzes Moor

Was man als Hobbyfotograf eben so macht an einem Feiertag.
Um 4.30 Uhr aufstehen, gemeinsam mit sechs anderen Fotografen ins Schwarze Moor fahren, um dort den Sonnenaufgang im Nebel zu fotografieren, um dann am Nachmittag total durchgefroren, aber glücklich wieder zurückzukommen!
Ehrlich gesagt war das irgendwie nicht mein Tag. Ich habe mein Handy verloren und Stativ ist gleich am Anfang der Tour kaputt gegangen. Nebel hatten wir auch leider auch keinen. Dafür aber den ersten Schnee. Den Schnee konnte ich leider nicht auf den Bildern festhalten. Dafür kommen die Birken auf den Bildern um so besser zur Geltung. Der Holzpfad schlängelt sich  mit einer länge von ca. zwei Kilometern durch das Moor.


Mit acht Schritten fotografische Gewohnheiten ändern

Mittlerweile habe ich schon über zehn Jahre Erfahrung in der Fotografie. Wenn man aber wie ich über mehrere Jahre fotografiert, dann schleichen sich beim fotografieren Gewohnheiten ein. Ich gehe zum Beispiel ungern bei Regen oder trübem Wetter fotografieren, nehme immer das selbe Equipment mit und suche mir immer wieder ähnliche Motive. Mit dem Ergebnis, dass meine Fotos immer ähnlich aussehen. Anregungen und neue Ideen hole ich mir aus Abenden in Fotoclubs oder aus Büchern. Weiterlesen